Weil Menschenrechte #unteilbar sind!

Wir müssen nicht gleich aussehen, um gleichwertig zu sein!

40.000 Menschen waren am 24. August 2019 in Dresden bei der bundesweiten #unteilbar-Großdemonstration auf den Straßen, um eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg (und später Thüringen) ein starkes Zeichen für Solidarität, Toleranz, Empathie und Zusammenhalt zu setzen. Unter dem Motto „Solidarität statt Ausgrenzung“ kamen wir mit zahlreichen anderen Amnesty Aktivistinnen von Amnesty Deutschland, der Amnesty Jugend, Generalsekretär Markus N. Beeko und Amnesties aus Dresden, Chemnitz und Leipzig zusammen und haben für eine solidarische und offene Gesellschaft ordentlich mit aufgemischt!

Denn Rassismus und Ausgrenzung sind in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen, Solidarität und Menschenwürde, sowie rechtsstaatliche Prinzipien werden offen angegriffen. Grund- und Freiheitsrechte dürfen nicht eingeschränkt werden. Rassistisches und diskriminierendes Gedankengut darf das politische Handeln nicht bestimmen. Humanität und Ausgrenzung haben in unserer Gesellschaft nichts verloren.

Wir haben ein Zeichen für eine Gesellschaft gesetzt, in der Menschenrechte unteilbar, und vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind!

Zuvor hatten AktivistInnen aus verschiedenen Gruppen wochenlang zur Teilnahme an der Demo aufgerufen:

 

Lies hier den Beitrag von Amnesty Deutschland zu #unteilbar.

28. August 2019